Was kostet ein Bungalow mit 120 qm? Die echten Nachteile und Vorteile

0

Nirgendwo im Netz werden konkrete Preise genannt, wenn es darum geht, was ein Bungalow schlüsselfertig kostet. Ob mit 120 qm oder mehr: Was der Bau kostet, kann nur annähernd beziffert werden.

Was kostet ein Bungalow mit 120 qm?

Für viele Bauherren ist der Bungalow der Wohntraum schlechthin. Barrierefrei, in gewünschter Größe und mit verschiedener Ausstattung zu bauen, individuell und flexibel für Singles, Paare und Familien geeignet. Um herauszufinden, was solch ein Bau kostet, kommt es nicht allein darauf an, ob der Bungalow 120 qm oder 200 qm Wohnfläche bieten wird. Maßgeblich sind auch die Lage (wegen der Kosten für das Baugrundstück) sowie der Planungsaufwand.

Müssen es 120 qm sein?

Die genannten 120 qm sind freilich nur ein Beispiel für eine Bungalowgröße, die häufig gewählt wird. Diese Wohnfläche bietet genügend Platz für zwei Erwachsene oder Familien mit ein bis zwei Kindern. Auch ältere Menschen wohnen auf einer Fläche von etwas mehr als 100 qm komfortabel.

Möglich ist es sogar, ein solches Gebäude in Form eines L oder eines U zu bauen, somit entsteht ein kleiner, geschützter Innenbereich, der zum Beispiel für eine Terrasse genutzt werden kann. Was es kostet, einen Bungalow in dieser Größe bauen zu lassen: Zu rechnen ist hier mit Preisen ab 100.000 Euro, wobei die Unterschiede zwischen den einzelnen Anbietern und je nach Ausstattung wirklich enorm sind.

Teilweise liegen die Preise pro qm bei bis zu 1.500 Euro, örtlich sogar noch darüber. Insofern ist die Frage aus der Überschrift auch meist erst nach einem Blick auf den Geldbeutel zu beantworten: Wer schlüsselfertig bauen lassen möchte, muss entscheiden, ob 120 qm angemessen oder sogar schon zu viel sind.

Häufig sind Pauschalangebote zu finden, die aber nur die Standardvariante eines Bungalows darstellen. ( Foto: Shutterstock-  Ewelina W )

Häufig sind Pauschalangebote zu finden, die aber nur die Standardvariante eines Bungalows darstellen. ( Foto: Shutterstock- Ewelina W )

Wichtige Tipps zu den Preisen von Bungalows

Ein barrierefreies Wohnen ist heute beliebter denn je, denn immer mehr Menschen erkennen, dass sie heute für morgen bauen. Warum später in einen Treppenlift investieren, wenn es gar keine Treppe geben muss? Wichtig ist aber, dass die Preise für Bungalows genau unter die Lupe genommen werden.

Häufig sind Pauschalangebote zu finden, die aber nur die Standardvariante eines Bungalows darstellen. Individuelle Ausstattungs- und Gestaltungswünsche wirken sich stets preiserhöhend aus, sodass Pauschalpreise eher als eine Art „Ab-Preise“ zu sehen sind.

Wichtige Kosten, die miteinander verglichen werden, fallen für diese Details an:

  • Kosten für Arbeitsaufwand
  • Materialkosten
  • Anschlusskosten für das Grundstück
  • Finanzierungskosten
  • Preisreduzierungen durch Förderungen (z. B. KfW oder BAFA)

Die DIN 276 führt genau aus, was beim Hausbau wie viel kostet. In Summe ergibt sich dann zusammen mit den Preisen, die die verschiedenen Anbieter für ihre Tätigkeit offerieren, die Bausumme.

Beispiele für Hausbaukosten

Wer wissen will, was wie viel kostet, kann die verschiedenen Anbieter vergleichen. Wichtig ist, dass hierbei auch annähernd gleiche Bungalows miteinander verglichen werden, denn wie bereits gesagt: Maßgeblich für die Kosten sind vor allem die Ausführungen der einzelnen (Fertig-)Häuser.

Die Kosten können je nach Anzahl der qm zum Beispiel über folgende Summen lauten:

  • Haus mit 130 qm: ab 218.000 Euro
  • Haus mit 50 qm: ab 188.000 Euro
  • Haus mit 140 qm: ab 274.000 Euro
  • Haus mit 110 qm: ab 161.000 Euro
  • Haus mit 120 qm: ab 198.000 Euro

Bungalows sind nicht immer alle gleich und die jeweils gewünschte Bauweise bringt unterschiedliche Preise mit sich. Was der Hausbau kostet, hängt auch von den Grundstückspreisen ab: Ein Bungalow benötigt für eine angemessen große Wohnfläche deutlich mehr Grundfläche. Das zugehörige Grundstück muss entsprechend größer sein, wenn es genügend Platz bieten soll. Liegen in der gewünschten Region also die Grundstückspreise hoch, wird sich der gesamte Bau verteuern.

Bungalows sind nicht immer alle gleich und die jeweils gewünschte Bauweise bringt unterschiedliche Preise mit sich. ( Foto: Shutterstock-KB_3)

Bungalows sind nicht immer alle gleich und die jeweils gewünschte Bauweise bringt unterschiedliche Preise mit sich. ( Foto: Shutterstock-KB_3)

Vorteile und Nachteile von Bungalows

Dass ein Bungalow das barrierefreie Wohnen erlaubt, dürfte hinreichend bekannt sein. Aber denkt auch wirklich jeder Bauherr daran, dass es weniger Platz im Bungalow gibt? Diese Bauweise eignet sich daher kaum für größere Familien, es sei denn, das vorhandene Baugrundstück ist entsprechend groß.

Vorteile von Bungalows

Bungalows haben einige Vorteile, zu denen unter anderem die folgenden zählen:

  • offene Bauweise
  • verschiedene Grundrisse möglich
  • auch als Stadtvilla oder Doppelhaus zu bauen
  • gute Lichtverhältnisse, große Türen und Fenster
  • Innen- und Außenräume lassen sich optisch miteinander verbinden
  • ausreichend breite Türen (Barrierefreiheit!) zu integrieren
  • durch fehlende Stufen und Treppen geringere Unfallgefahr für Kinder und Ältere
  • praktisch für Haustierbesitzer (auch der Hund muss keine Stufen steigen)
  • nachträglich um ein Geschoss zu erweitern, Ausbau Dachboden möglich

Nachteile des Bungalows

Die Vorteile eines Bungalows liegen auf der Hand und sind für jeden gut nachvollziehbar. Doch vor der Entscheidung für oder gegen einen Bungalow sollten auch dessen Nachteile bedacht werden. Dabei ist nicht nur wichtig, was der Bau kosten wird, sondern auch, ob das Gebäude für alle, die darin wohnen werden, genügend Platz bieten kann.

Nicht zu vergessen ist dabei die vergleichsweise große Grundfläche, welche ein größeres Baugrundstück nötig macht. Ein Bungalowbau versiegelt zudem mehr Fläche, was in Zeiten von Hochwassergefahren kein gänzlich zu vernachlässigender Punkt ist.

Auch die folgenden Nachteile sind zu bedenken:

  • große Dachfläche erhöht die Baukosten
  • schlechtes Verhältnis zwischen Außen- und Wohnfläche, daher höhere Kosten für die Wärmeisolierung
  • im Vergleich zum Stockhaus weniger Wohnfläche möglich oder deutlich höhere Grundfläche nötig
  • durch großen Wohnbungalow geringere Gartenfläche auf dem Grundstück
  • hohe Kosten für Unterkellerung
  • mehr Fläche für Flure nötig

Die Vorteile der Barrierefreiheit und der individuellen Gestaltung des Gebäudes überwiegen aber für viele Bauherren. Angesichts der Kosten, die beim Bau eines Bungalows auf den Bauherren zukommen, ist die Überlegung zugunsten eines Stockhauses jedoch nachvollziehbar. Wichtig ist, dass hierbei die Kosten bedacht werden, die auf die Dauer der Nutzung des Hauses anfallen. Wer hier alt werden möchte, wird sich spätestens im Rentenalter über die Barrierefreiheit freuen, welche die anfänglich höheren Investitionskosten vergessen lässt.

Die Vorteile der Barrierefreiheit und der individuellen Gestaltung des Gebäudes überwiegen aber für viele Bauherren. ( Foto: Shutterstock-KB_3 )

Die Vorteile der Barrierefreiheit und der individuellen Gestaltung des Gebäudes überwiegen aber für viele Bauherren. ( Foto: Shutterstock-KB_3 )

FAQs zu Bungalowkosten

Was kostet ein Bungalow 100 qm schlüsselfertig?

Ein Bungalow mit 100 qm kostet ab 115.000 Euro. Er wird schlüsselfertig übergeben. Je größer und je umfassender der Bungalow ausgestattet ist, desto weiter erhöht sich der Preis.

Was kostet ein Bungalow mit 150 qm?

Ein Bungalow mit 150 qm kostet ab 250.000 Euro. Individuell geplante Architektenhäuser, die den KfW-Standard für Energieeffizienz berücksichtigen, sind deutlich teurer. Abhängig ist der Preis zudem von der Anzahl der Zimmer sowie von der geplanten Ausstattung des Gebäudes.

Was kostet ein Bungalow mit 130 qm?

Der Bungalow mit 130 qm kostet zwischen 165.000 bis 195.000 Euro, ausgehend von einem Quadratmeterpreis von 1.300 bis 1.500 Euro. Der Neubau wird schlüsselfertig übergeben.

Wie viel kostet ein Bungalow Neubau?

Der Bungalow Neubau kostet zwischen 1.300 und 1.500 Euro pro Quadratmeter. Der Preis ist regional verschieden, gerade in ländlichen Regionen sind deutlich niedrigere Quadratmeterpreise zu erwarten. In begehrten Baugegenden hingegen liegen die Preise weitaus höher.

Was kostet ein Keller Bungalow?

Der Keller Bungalow kostet mindestens 10.000 Euro mehr als der Neubau ohne Unterkellerung. Wird der gesamte Bungalow unterkellert und wird hier von einer Fläche von ca. 130 qm ausgegangen, können bis zu 50.000 Euro an zusätzlichen Kosten anfallen.

Über den Autor

Rebecca Liebig

Rebecca Liebig ist gerade im achten Monat schwanger. Voller Vorfreude auf ihr Baby genießen sie und ihr Mann die spannende Zeit. Von der ersten Übelkeit bis hin zu den Bewegungen ihres Mädchens halten sie alles fest. Schließlich möchte man sich später ja auch an diese Zeit erinnern. Bei der Planung des Kinderzimmers gehen die Vorstellungen zwar auseinander. In einem sind sich Rebecca und ihr Mann jedoch einig: Die aufregende Zeit wollen sie so richtig genießen. Rebecca plant, drei Jahre mit ihrer Tochter zu Hause zu bleiben. Auch ihr Mann möchte zwei Monate Elternzeit nehmen.

Lassen Sie eine Antwort hier