Glückshotel Türkei

Unser Glückshotel Türkei sollte am Liebsten in Antalya liegen, oder in Adana. Naja, man hat eben so seine Wünsche. Wir haben ja lange überlegt, ob es uns mehr an die Ägäis, an das Marmarameer, ans Mittelmeer, nach Ostanatolien, ans Schwarze Meer, nach Südostanatolien oder nach Zentralanatolien zieht. Eine jede Region hat so ihre Anziehungspunkte und Verlockungen.

Unser Glückshotel Türkei

Nachdem wir nach langem Blättern von Reisekatalogen unser Glückshotel Türkei eben an der Ägäis verortet haben, ging es uns besser. Ja klar. die 300 Tage Sonne im Jahr ziehen schon mächtig. Ich gebe zu, eine Sonnenanbeterin zu sein. Strand und Meer brauche ich einmal im Jahr, besser zweimal. Timo braucht immer Kultur. Er besucht gerne Museen, besichtigt gerne historische Stätten und erzählt mir auf dem Flug von all dem, was am Ziel des Flugs vor hunderten von Jahren passiert ist. Ich gebe zu, ich höre ihm gerne zu, aber ich lebe doch mehr in der Gegenwart. In diesem Fall werden wir uns noch ein wenig zwischen Antalya und Adana entscheiden müssen. Beide Städte haben ihre Reiz. Da wir noch etwas Zeit für unsere Entscheidung gelassen haben, gehen wir das Ganze sehr gechillt an.

Antalya: Kandidat Nummer 1 für das Glückshotel Türkei

Der Konyaalti Beach zieht mich magisch an und Timo ist da auch voll dabei. Abends wollen wir aber ein bisschen Party erleben und abtanzen. In Antalya kann man das in der Altstadt Kaleici, am Hafen und am Konyaalti Strand auch. Mich zieht es irgendwie in die Altstadt Kaleici mit ihren schmalen Straßen, den Bars, kleinen Clubs und Restaurants.

Mein Glückshotel Türkei sollte eigentlich hier in der Altstadt Kaleici stehen. Da wäre es dann nicht weit zu Leben und Trubel, in die wir dann abtauchen können.

Die Altstadt Kaleici in Antalya wäre mir einer der angenehmsten Standorte für unser Glückshotel Türkei. Von hier aus erreicht man alle Punkte in Antalya recht schnell. Von Konyaalti Beach bis zur Festung Hidirlik Kalesi (#1)

Die Altstadt Kaleici in Antalya wäre mir einer der angenehmsten Standorte für unser Glückshotel Türkei. Von hier aus erreicht man alle Punkte in Antalya recht schnell. Von Konyaalti Beach bis zur Festung Hidirlik Kalesi (#1)

Handeln und Feilschen auf dem Basar in Antalya

Es liegt uns Deutschen ja nicht unbedingt, aber wenn es sein muss, dann können wir auch feilschen. Wir haben uns schon darauf eingestellt, dass wir in Antalya feilschen werden müssen, wenn wir auf eine der Basare gehen. So 20 bis 30 Prozent Rabatt kann man da schon aushandeln und eigentlich wird es vom Händler auch erwartet, dass wild gestikulierend gehandelt wird.

In Antalya gibt es mehrere Basare. Der „Große Basar“ liegt nördlich des Uhrturms „Saat Kulesi“. Es ist ein überdachter Basar mit den typisch türkischen Souvenirs und Mitbringseln. Da gibt es viel kitschiges, das dann zuhause nur rumsteht und als Staubfänger dient. Da gibt es aber auch die Plagiate, die auf den ersten Blick sehr verlockend wirken: gefälschte Taschen, Uhren und Kleidung von großen Marken. Aber es gibt auch orientalische Gewürze (mein Favorit!) oder türkischen Honig.

Die Stände mit den türkischen Süssigkeiten auf dem großen Basar von Antalya ziehen alle Augen auf sich. Mein Glückshotel Türkei muss hier in der Nähe zu stehen kommen. (#2)

Die Stände mit den türkischen Süssigkeiten auf dem großen Basar von Antalya ziehen alle Augen auf sich. Mein Glückshotel Türkei muss hier in der Nähe zu stehen kommen. (#2)

Da der Basar überdacht ist, kann man auch an einem der wenigen regnerischen Tage hierhin gehen, denn: wenn es in der Türkei regnet, dann richtig. Da willst du nicht im Freien stehen. An einem solchen Tag aber macht das Shoppen auf dem Basar besonders Spaß.

Es gibt übrigens noch einen zweiten bemerkenswerten Basar. Er liegt am Hafen und säumt die Straße vom besagten Uhrturm „Saat Kulesi“ bis weiter zum Yachthafen. Hier findet man beiderseits der Straße illustre Läden mit Kleidung und Souvenirs.

Wenn schon Glückshotel Türkei, in Antalya dann auch den großen Basar. Das gesparte Geld will gleich gut investiert werden. (#3)

Wenn schon Glückshotel Türkei, in Antalya dann auch den großen Basar. Das gesparte Geld will gleich gut investiert werden. (#3)

Bei den Plagiaten bin ich sehr gespalten. Die Auswahl an gefälschten Produkten ist immens. Da hängen ganze Wände voll mit Handtaschen von Gucci, Naketano, Khujo, Burberry, Liebeskind und wie sie alle heißen. Timo schielt da sicher schon mal auf die Uhren. Auch da gibt es Thekentische, die voller Breguet, Emporio Armani, Hublot & Co. liegen. Die Verlockung ist da groß sich so ein oder zwei schicke Teile zuzulegen und sie dann doch mit einem gewissen Stolz zu tragen. Bei Kleidung neige ich dazu, lieber ein Designer Outlet in Deutschland aufzusuchen.

Auf dem großen Basar in Antalya wimmelt es nur so von Plagiaten und Fake-Handtaschen, -Uhren & Co. Wer sich mit billigen Imitaten von Markenprodukten eindecken will, der ist hier richtig. Das geflügelte Wort "Einen Türken bauen" hat offenbar einen Ursprung. Da kann das Glückshotel Türkei schnell zum Warenlager werden. (#4)

Auf dem großen Basar in Antalya wimmelt es nur so von Plagiaten und Fake-Handtaschen, -Uhren & Co. Wer sich mit billigen Imitaten von Markenprodukten eindecken will, der ist hier richtig. Das geflügelte Wort „Einen Türken bauen“ hat offenbar einen Ursprung. Da kann das Glückshotel Türkei schnell zum Warenlager werden. (#4)

Das Handeln und Feilschen auf dem Basar kann man live miterleben in diesem Video. Aufpassen und Zuschauen. Wir haben uns schon darauf eingestellt und sind sehr gespannt, wie wir uns auf dem großen Basar in Antalya schlagen werden.


Bildnachweis: © shutterstock – Titelbild eFesenko, #1 OleksandrO, #2 Kotomiti Okuma, #3 muratart, #4 Debu55y

Über Rebecca Liebig

Rebecca Liebig

Rebecca Liebig ist gerade im achten Monat schwanger. Voller Vorfreude auf ihr Baby genießen sie und ihr Mann die spannende Zeit. Von der ersten Übelkeit bis hin zu den Bewegungen ihres Mädchens halten sie alles fest. Schließlich möchte man sich später ja auch an diese Zeit erinnern. Bei der Planung des Kinderzimmers gehen die Vorstellungen zwar auseinander. In einem sind sich Rebecca und ihr Mann jedoch einig: Die aufregende Zeit wollen sie so richtig genießen. Rebecca plant, drei Jahre mit ihrer Tochter zu Hause zu bleiben. Auch ihr Mann möchte zwei Monate Elternzeit nehmen.

Leave A Reply