Die schönsten Adventskalender für Groß & Klein

Was gibt es Schöneres, als sich die Adventszeit zu versüßen und die Wartezeit bis Weihnachten zu verkürzen? Nicht nur Kids stehen auf Adventskalender, sondern auch Erwachsene freuen sich über dieses besondere Extra, das bereits vorab für Überraschungen sorgt.

Die Klassiker: Adventskalender mit Säcken

Der unbestrittene Klassiker unter den Adventskalendern ist mit Sicherheit der Kalender, welcher über eine Vielzahl kleiner Säckchen verfügt, auf denen sich Nummern befinden. Auf diese Weise kann in jedes der 24 Säckchen eine Kleinigkeit gegeben werden, die das Warten auf das Fest der Liebe verkürzt. Die Säckchen können wie im unten stehenden entweder an einer Schnur befestigt werden oder aber durcheinander an einer Wand fixiert werden.

In Abhängigkeit zur freien Zeit und den persönlichen Nähkünsten können die Säckchen für den Adventskalender entweder selbst genäht oder das gesamte Teil gekauft werden. (#01)

In Abhängigkeit zur freien Zeit und den persönlichen Nähkünsten können die Säckchen für den Adventskalender entweder selbst genäht oder das gesamte Teil gekauft werden. (#01)

Wer sich lieber selbst gestalterisch betätigen möchte, aber keine Nähmaschine oder Näherfahrung hat, der kann die Säckchen auch mittels kleiner Papiertüten selbst basteln (siehe Bild). Alles Sie dafür benötigen ist eine Schnur, Schere und Kleber, 24 Papiertüten sowie buntes Papier oder Aufkleber mit Ziffern, sodass die Tütchen auch mit Zahlen versehen werden können. Dieser Adventskalender ist besonders einfach in der Herstellung, sieht aber richtig aufwendig aus und bereitet Groß und Klein eine riesige Freude!

Adventskalender für die Fensterbank (#01)

Adventskalender für die Fensterbank (#01)

Wer eine größere Fläche zur Verfügung hat oder ein größeres Fensterbrett nutzen möchte, der kann auch zu 24 einzelnen Tütchen greifen. Ob es sich dabei um einfarbige Tüten aus Papier handelt, die wie im Bild mit Elchen und Zahlen versehen sind,  oder um aufwendig gestaltete Tütchen bleibt Ihnen überlassen. Fakt ist: Die Tüten sollten gut verschlossen sein, damit nicht ersichtlich wird, was sich im Inneren befindet. Ferner ist es ratsam, die Tüten nicht der Reihe nach zu positionieren – schließlich soll auch ein wenig Suchspaß mit von der Partie sein!

Eine andere Möglichkeit besteht darin, bereits fertig gestaltete Geschenktüten zu kaufen. Im Handel gibt es davon eine große Auswahl, sodass auch wirklich jeder Geschmack getroffen werden kann. Auf dem untenstehenden Bild wurden die Tüten mit selbst gestalteten Wäscheklammern verschlossen. Dafür ganz einfach Holzklammern nehmen und diese mit einem Stern, einem Tannenbaum oder sonstigen weihnachtlichen Motiven bekleben. Das sieht aufwendig aus und sorgt dafür, dass niemand vorher den Inhalt des Adventskalenders vermuten kann.

 

Das große Durcheinander: Unkonventionelle Adventskalender. (#04)

Das große Durcheinander: Unkonventionelle Adventskalender. (#04)

Richtig stylisch sehen Adventskalender aus, die ein wenig so wirken, als wären sie willkürlich an ihrem Ort platziert worden. Auch hier steht das Vergnügen beim Finden des richtigen Türchens an allererster Stelle. Eine scheinbar lose Ansammlung von mit Zahlen beschrifteten Fächern zeigt das untenstehende Bild. Diese Art von Adventskalender eignet sich am besten für größere Kids und Erwachsene – ganz einfach, weil es hier Disziplin erfordert, dass kein Blick in die offenliegenden Türchen geworfen wird.

Blickdicht und gut verschlossen zeigt sich die nachfolgende Idee, die nicht weniger chaotisch aussieht, als die Ansammlung von Türchen oben. (#05)

Blickdicht und gut verschlossen zeigt sich die nachfolgende Idee, die nicht weniger chaotisch aussieht, als die Ansammlung von Türchen oben. (#05)

Blickdicht und gut verschlossen zeigt sich die nachfolgende Idee, die nicht weniger chaotisch aussieht, als die Ansammlung von Türchen oben. Beim unten stehenden Adventskalender werden alle Kleinigkeiten blickdicht in Geschenkpapier eingepackt und mit Nummern versehen. So kann jedem Tag im Advent ein kleines Geschenk zugeordnet werden, welches sich in einer großen Schüssel verbirgt. Auch hier gilt es: Nicht alles in die richtige Reihenfolge legen, sodass der Beschenkte auch wirklich ein wenig Zeit beim Suchen verbringen muss.

 Nicht alles in die richtige Reihenfolge legen, sodass der Beschenkte auch wirklich ein wenig Zeit beim Suchen verbringen muss. (#06)

Nicht alles in die richtige Reihenfolge legen, sodass der Beschenkte auch wirklich ein wenig Zeit beim Suchen verbringen muss. (#06)

Geschenke schon vor Weihnachten öffnen: Adventskalender selbst basteln

Eine weitere spannende Idee ist die Gestaltung eines Adventskalenders in Form von 24 kleinen Geschenken. Dafür ist es zunächst ratsam, 24 größere und kleinere Pappkartons zu sammeln. Unterschiedliche Größen geben dem Ganzen einen abwechslungsreichen Auftritt. In die kleinen Boxen werden dann die Kleinigkeiten gefüllt, die schlussendlich mit Geschenkpapier eingepackt werden. Selbstverständlich dürfen auch die Nummern auf den einzelnen Paketen nicht fehlen. Für jeden Tag im Dezember bis einschließlich dem 24. Werden Nummern ausgeschnitten und an den Geschenken befestigt.

Damit die Geschenke gut zusammenhalten, können die einzelnen Pakete auch mit einem Geschenkband oder einer Kordel verbunden werden. Diese kann mit doppelseitigem Klebeband oder Tesafilm befestigt werden. Auch hier ist es ein echtes Vergnügen, wenn der Beschenkte ein wenig suchen muss: Also auf keinen Fall die richtige Reihenfolge einhalten, sondern ein buntes Potpourri an Zahlen vermischen. Wie das nachfolgende Bild zeigt, wirkt diese Art von Adventskalender besonders festlich und verbreitet ein unverkennbar adventliches Ambiente!

Eine weitere spannende Idee ist die Gestaltung eines Adventskalenders in Form von 24 kleinen Geschenken. Dafür ist es zunächst ratsam, 24 größere und kleinere Pappkartons zu sammeln.

Eine weitere spannende Idee ist die Gestaltung eines Adventskalenders in Form von 24 kleinen Geschenken. Dafür ist es zunächst ratsam, 24 größere und kleinere Pappkartons zu sammeln. (#07)

Auf die Füllung kommt es an: Adventskalender für Kids

Gerade für Kids ist der Adventskalender das Highlight vor Weihnachten: Eine Vielzahl kleiner Überraschungen sorgt dafür, dass die Zeit bis zum Fest der Liebe deutlich schneller vergeht – den Kleinen wird also die Wartezeit verkürzt. Aus diesem Grund kommt es natürlich nicht nur auf die Gestaltung des Adventskalenders an, sondern auch auf seinen Inhalt. Traditionell befinden sich im Inneren des Kalenders Süßigkeiten, die einen zuckerreichen Start in den Tag ermöglichen. Wer den Adventskalender selbst befüllt, kann hier auf die Vorlieben der Kids eingehen: Während die einen Gummibärchen bevorzugen, lieben andere Schokolade und wieder andere etwas Herzhaftes. Anders als ein gekaufter Adventskalender ist hier also Variation möglich.

 

Gerade für Kids ist der Adventskalender das Highlight vor Weihnachten. (#08)

Gerade für Kids ist der Adventskalender das Highlight vor Weihnachten. (#08)

Doch nicht zwangsläufig muss der Adventskalender Süßes enthalten: Viele Kids freuen sich auch über kleine Überraschungen in Form von Miniaturspielsachen. Dafür eignen sich besonders gut kleinere Bausätze von Lego, Playmobil oder ein Set von Barbie. Verteilt auf die 24 verschiedenen Tage bekommt der Nachwuchs an jedem Tag in der Adventszeit eine kleine Überraschung mehr, die seine Sammlung ergänzt. Befindet sich am einen Tag das Playmobil-Männchen im Inneren, kann am nächsten Tag beispielsweise das dazugehörige Häschen oder Detail geschenkt werden. Auch Sammelbilder sind eine wunderbare Option, die super in einem Adventskalender verpackt werden kann – der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt!

 

Wer Mutter, Vater oder den Partner mit einem Adventskalender überraschen möchte, der hat eine Vielzahl an Optionen offen. (#09)

Wer Mutter, Vater oder den Partner mit einem Adventskalender überraschen möchte, der hat eine Vielzahl an Optionen offen. (#09)

Adventskalender für Erwachsene

Wer Mutter, Vater oder den Partner mit einem Adventskalender überraschen möchte, der hat eine Vielzahl an Optionen offen. Vor allem für Frauen zeigen sich Pröbchen von Kosmetik sowie Duschgele, Cremes und Co. in Reisegröße besonders praktisch. Eine geeignete Mischung aus Genuss in Form von Süßigkeiten und kleine Pflegeprodukte kommen bei jeder Dame gut an. Auch Herren können mit Pflegeprodukten beschenkt werden. Eine spaßige Idee ist auch ein Adventskalender, der voll mit Genussmitteln ist: Mag der Herr beispielsweise gerne Bier, können 24 unterschiedliche Bierflaschen aus der Region, aus aller Welt oder aus ganz Deutschland schön verpackt und geschenkt werden. Diese Art von Adventskalender eignet sich natürlich nur für Biertrinker! Das gleiche kann jedoch auch mit Schokolade und Co. gestaltet werden.

Wer Mutter, Vater oder den Partner mit einem Adventskalender überraschen möchte, der hat eine Vielzahl an Optionen offen.. (#10)

Wer Mutter, Vater oder den Partner mit einem Adventskalender überraschen möchte, der hat eine Vielzahl an Optionen offen.. (#10)

Gerade Paare oder Verliebte können sich mit selbst gestalteten Liebesbotschaften im Adventskalender erfreuen: 24 individuelle Liebeserklärungen versüßen die Weihnachtszeit und sind eine romantische Idee sowohl für frisch Verliebte als auch für langjährig Verheiratete. In eine ähnliche Kerbe schlagen auch 24 verschiedene Gutscheine: Ein Gutschein über eine Massage, ein Gutschein für einen gemeinsamen Spaziergang und ein Gutschein über ein romantisches selbst gekochtes Abendessen – diese Art von Inhalt beweist Wertschätzung und schließlich ist Zeit, das wichtigste Gut, welches jemandem gewidmet werden kann.

Adventskalender: Immer eine tolle Idee

Egal, ob nun der Adventskalender für den Nachwuchs, das Patenkind oder die Kinder von Freunden gestaltet wird oder ob damit ein Erwachsener überrascht werden soll: Die Geste zählt und diese ist gerade in der hektischen Adventszeit etwas ganz Besonderes. Ist der Adventkalender dann auch noch selbst gebastelt oder selbst befüllt, beweist das jede Menge Wertschätzung. Ein Adventskalender ist also immer eine gute Idee – sowohl für die Kleinsten als auch für Erwachsene!


Bildnachweis:© Fotolia-Titelbild: – contrastwerkstatt #01:OLIVER stockphoto-#02: Jeanette Dietl -#03:Jeanette Dietl-#04: S.H.exclusiv-#05: lagom -#06: scerpica-#07: Brigitte Bonaposta-#08:scerpica -#09:  cmfotoworks-#10: contrastwerkstatt

Über Rebecca Liebig

Rebecca Liebig

Rebecca Liebig ist gerade im achten Monat schwanger. Voller Vorfreude auf ihr Baby genießen sie und ihr Mann die spannende Zeit. Von der ersten Übelkeit bis hin zu den Bewegungen ihres Mädchens halten sie alles fest. Schließlich möchte man sich später ja auch an diese Zeit erinnern. Bei der Planung des Kinderzimmers gehen die Vorstellungen zwar auseinander. In einem sind sich Rebecca und ihr Mann jedoch einig: Die aufregende Zeit wollen sie so richtig genießen. Rebecca plant, drei Jahre mit ihrer Tochter zu Hause zu bleiben. Auch ihr Mann möchte zwei Monate Elternzeit nehmen.

Leave A Reply